Biografie

Pauline Stephan, geboren in Unna, kommt aus einer Musikerfamilie und erhielt bereits im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Zwei Jahre später entdeckte sie ihre Liebe zum Violoncello

Ihren ersten Cellounterricht erhielt Pauline Stephan an der Musikschule Dortmund, setzte ihn später bei Felicitas Stephan fort und erhielt schon als Schülerin Unterricht bei Prof. Matias de Oliveira Pinto. Seit dem Wintersemester 2015 setzt sie ihre musikalische Ausbildung als Studentin in seiner Klasse an der Musikhochschule Münster fort.

Schon in der Kindheit und Jugend nahm Pauline Stephan regelmäßig und erfolgreich an Wettbewerben teil, zum Beispiel bei Jugend musiziert und dem Lions Club Musikpreis. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie in Meisterkursen u.a. bei Prof. Marcio Carneiro, Prof. Fabio Presgrave, Prof. Martin Osten, Lea Rahel Bader (Barockcello), aber auch durch Kira Kraftzoff (Rastrelli Celloquartett) und bei diversen internationalen Kammermusikkursen.

Pauline Stephan gibt Solo- und Kammerkonzerte in unterschiedlichen Besetzungen im europäischen In- und Ausland.

Sie spielte u. a. mehrfach beim Festival Celloherbst am Hellweg, beim Saitenklang Ahlen und beim Musikfest Opherdicke Seit 2012 ist sie Mitglied der „12 Hellweger Cellisten.

2018 spielte sie als Solistin zusammen mit Felicitas Stephan Doppelkonzerte beim „Barock Festival Hagen“ und beim „Celloherbst am Hellweg“, begleitet von den „Virtuosen von Split“. 2019 kam die Einladung nach Split (Kroatien) zu den „Internationalen Bachtagen“.

Seit 2018 ist Pauline Stephan Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“.

Julian Richter, geboren in Dortmund, begann bereits mit fünf Jahren Trompete zu spielen und lernte später Gitarre. Seit 2009 spielt er regelmäßig bei Vorspielen und Konzerten solistisch und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen.  Das Publikum konnte er bei verschiedenen Festivals begeistern, wie bei „Ein Wochenende mit Gitarre“ (Münster), „Emscher Kunst“ (Holzwickede), „Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum“ (Hagen)

Er besucht regelmäßig Meisterkurse u. a. bei Gary Ryan, Pavel Steidel, Tilmann Hopstock, Roberto Aussel, Pierre Pitzl und Marcyn Dylla und spezialisiert sich bei internationalen Kursen auch auf Alte bzw. Neue Musik in verschiedenen Kammermusikbesetzungen.

Seinen ersten Gitarren Unterricht erhielt Julian Richter an der Musikschule Dortmund bei Roland Bischof und bekam schon als Schüler professoralen Unterricht bei Reinbert Evers.

Seit 2015 studiert er an der Musikhochschule Münster in der Gitarrenklasse von Prof. Reinbert Evers. Durch ihn lernte er den Gitarrenbauer Giaochino Giussani kennen, dessen für ihn extra angefertigte Gitarre er seit 2016 spielt.

Seit 2018 ist Julian Richter Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“.